Ist Cybersex Verrat oder unschuldiger Spaß?

Cybersex Verrat

Cybersex weckt verschiedene, oft extreme Emotionen bei denjenigen, die es treiben, und auch bei denen, die nur von dieser Form der sexuellen Aktivität gehört haben. Was genau Cybersex ist und wie man es praktiziert, haben wir bereits im vorherigen Artikel beschrieben. Wenn Sie nicht genau wissen, was sexuelle Aktivität ist, empfehlen wir Ihnen, den vorherigen Artikel zu lesen.

Heutzutage wird Cybersex von manchen Menschen als peinlich oder lächerlich, aber auch als harmlos empfunden. Für andere ist es ein gewöhnlicher Zeitvertreib und oft auch eine Art Ersatz für Sex, der keinen Aufbau von Beziehungen erfordert und nur darauf ausgerichtet ist, Befriedigung und sexuelle Erfüllung zu Hause ohne Risiko zu erreichen.

Für viele ist es eine Beleidigung der Moral, eine Quelle von Problemen in der Ehe, das Böse in seiner reinen Form und auch der Verrat des Partners. Aber ist Cybersex wirklich ein Affiliate-Betrug?

Für die meisten Menschen, die eine feste Beziehung führen, ist die Situation, dass der Partner durch Masturbieren während des Kontakts mit einer anderen Person sexuell befriedigt wird, wahrscheinlich ein Betrugsverdacht und wirft die Frage auf, ob Cybersex Betrug ist. Jede Person, die sich für einen Moment sicher war, dass ihr Partner Cybersex benutzt, fing an zu denken: Liebt er mich noch? Errege ich ihn noch? Warum hat er keinen Sex mit mir?

cybersex verrat

Oder vielleicht bist du derjenige, der Cybersex hat und sich fragt, ob es ein Partnerverrat ist? Du bist in einer Beziehung, aber du lässt dich auf Cybersex ein, und jetzt hast du ein schlechtes Gewissen? Oder du fragst dich einfach, warum du Cybersex dem traditionellen Sex mit deinem Partner vorziehst?

Cybersex-Spezialisten haben eine Antwort sowohl auf die eine als auch auf die andere Sichtweise – d.h. auf Cybersex-Personen und auf Cybersex-Partner. Einerseits erkennen sie an, dass diese Form der Erfüllung die Befriedigung der Triebe von Menschen ermöglicht, die nur begrenzte Möglichkeiten haben, ein Sexualleben in der realen Welt zu führen, aber sie bestätigen auch, dass diese Form der sexuellen Aktivität von Personen erreicht wird, die regelmäßig und mit Befriedigung sexuelle Beziehungen mit einem Partner ausüben. Laut Fachleuten auf diesem Gebiet ist es völlig normal, dass sowohl ein Single als auch eine Person, die eine Beziehung führen wird, Lust auf Cybersex hat.

Es ist nur ein Sprungbrett aus dem Alltag und die Erfüllung Ihrer sexuellen Bedürfnisse allein mit einer anderen Person. Es ist eine Art Abwechslung des stündlichen Sexuallebens, die keineswegs Verrat bedeutet, denn Cybersex konzentriert sich ausschließlich auf die Befriedigung des Sexualtriebs, des Sexualtriebs und der Fetische. Gleichzeitig kann man den traditionellen Sex mit einem Partner genießen und in einer Beziehung glücklich sein und gleichzeitig kann man sein Sexleben mit Cybersex befriedigen und aufpeppen.

cybersex verrat

Es ist kein Verrat des Partners, denn hier kommt es zu keiner emotionalen Bindung – die Liebenden sind nur mit virtuellem Sex oder gemeinsamer Mastubation verbunden, und es kommt zu keiner körperlichen Annäherung oder Zuneigung. Aus diesem Grund bestätigen Wissenschaftler, dass Cybersex kein Verrat ist, weil es nicht mit dem Auftreten körperlicher Nähe oder dem Auftreten von Gefühlen wie Liebe identisch ist.

Wer noch nie Cybersex probiert hat, kaut als Erster auf einem Stein!

verrat

Laut Umfragen in den Vereinigten Staaten geben fast 70 % der Befragten an, mindestens einmal in ihrem Leben Cybersex ausprobiert zu haben. Aus den von Professor Izdebski durchgeführten Untersuchungen geht hervor, dass bis zu 30 % der Männer und 27 % der Frauen zugeben, Sex mit einer Person zu haben, die sie auf einem Online-Forum oder Dating-Portal kennengelernt hat. Die Anonymität des Internets bewirkt, dass wir vor dem Bildschirm mutiger sind, mutiger unsere Wünsche äußern und uns schneller mit sündigen Gedanken beschäftigen, die wir nicht scheuen, sie mit anderen zu teilen. Warum machen wir das nicht im echten Leben? Diese Frage ist banal, genauso wie die Antwort darauf. In der realen Welt fühlen wir uns etwas skrupelloser und beschämender und haben mehr Angst, uns einer anderen Person zu öffnen, was dazu führt, dass Handlungen wie der Geschlechtsverkehr mit einer zufälligen Person etwas später stattfinden als bei virtuellen Begegnungen. Unter anderem aus diesem Grund können wir nicht auf die Gleichstellung von Sex mit einem Partner setzen, den ich in der realen Welt kennen lernen würde, und gemeinsame Masturbation beim Cybersex.

cybersex verrat

Cybersex erlaubt keinen physischen Kontakt zwischen den Beteiligten und hat daher nach Meinung vieler Menschen nichts mit Verrat zu tun. Konzentrieren wir uns daher auf die Tatsachen, die uns eine klare und endgültige Antwort auf den Artikel geben. Beim Cybersex kommt es zu sexueller Erregung und in der Regel auch zu sexueller Befriedigung durch visuelle, textliche und oft auch durch Masturbation. Beide Zustände entstehen aus der Kontaktaufnahme mit einem anderen Menschen, aber es ist ein virtueller Kontakt, der keinen physischen Kontakt zwischen den Partnern mit sich bringt. Viele Menschen werden Cybersex als Verrat betrachten, obwohl es keinen Körperkontakt gibt. Aber das ist nicht wahr, denn wenn wir Cybersex als Partnerverrat betrachten würden, müssten wir auch jede Masturbation und jede Aufnahme eines Pornofilms als Verrat betrachten. Jetzt verstehst du, worum es geht Cybersex ist kein Verrat!

cybersex verrat
×
Neuer Benutzer!
error:
Send this to a friend